Freitag, 14. Oktober 2016

Öko - es lässt mich nicht mehr los!

Vegetarischer/veganer Lebensstil, Bio-Einkäufe, plastikfreie Lebensmittel, faire Kleidung, ... (die Liste könnte man noch fortsetzen)

Alle oben genannten Punkte kann ich nicht mal ansatzweise einhalten. Und dennoch: es lässt mich nicht mehr los! Ein Leben, ein Alltag ohne Gedanken an einen ökologischeren Lebensstil geht für mich einfach nicht mehr! Ich lese täglich irgendwelche Artikel drüber, bei Maddie, bei Tanja, usw. Täglich werde ich inspiriert, informiert, und erlebe, wieviele sich Gedanken über einen nachhaltigeren Lebensstil machen (Das ich nebenbei mit Fragen wie "Bringt das überhaupt was? Was machen wir da? - Ist das überhaupt relevant, wenn 99% der Menschen sich einen Sch... um die Umwelt scheren?" ringe, ist hier mal nebensächlich).

Gestern bin ich zum Beispiel auf Rob Greenfield gestoßen - er rennt jetzt 30 Tage mit Müll bepackt durch die Gegend, und zwar jenem Müll, den er produziert. Dabei hält er sich nicht zurück, sondern orientiert sich am Durchschnittsamerikaner, der ca. 2kg Müll pro Tag produziert - das sind 60kg im Monat!! 60 KILOGRAMM! Ein Wahnsinn. (Funfact: Rob schafft es nicht ganz, damit mitzuhalten :D er produziert etwas weniger Müll).

Um zum Thema zurückzukehren: Ich bin also echt nicht gut darin, diesen nachhaltigen Lifestyle mitzumachen. Aber ich versuch's wo's geht. Möchte faire Kleidung kaufen, wenn ich mal das Geld hab. Interessiere mich für Secondhandshops. Gehe mehr in die Bücherei oder kaufe Secondhandbücher und DVDs, anstatt neue einmal zu lesen und sie dann im Regal verstauben zu lassen. Zuhause (in Ö; gerade befinde ich mich in Großbritannien) lief die Sache mit bio, plastikfrei und regional auch relativ gut - relativ in dem Sinne, dass ich immer wieder schöne Alternativen fand, und die Sache somit auch gut verfolgen konnte (der Holismarkt in Linz musste derweil leider zusperren...).
Hier in GB is das so eine Sache - aber dazu ein anderer Post.

Was bedeutet das für mich?
Für mich gehts weiter: ich möchte mich weiterentwickeln, ich möchte mich mehr engagieren, ich möchte wirklich nachhaltiger leben! Gerade is da noch vor allem die Geldfrage, aber ich hoffe sehr, dass ich das auf die Reihe griege - weil es mir wirklich ein Anliegen ist.

Was ich dabei gar nicht abkann, sind die fragwürdigen, ungläubigen, zweifelhaften Blicke und die (ja, da bin ich hart!) Ausreden, mit denen ich immer wieder konfrontiert werde. Wieso verstehen die Leute nicht, dass es hier um unsere Umwelt geht, unseren Lebensraum? Es liegt an uns, unseren Entscheidungen, jeden Tag neu und neu, und ich möchte nicht, dass meine Entscheidungen belächelt oder abgetan werden!
Es ist mir wahnsinnig wichtig. Dass ich andere Leute und deren Einstellungen nicht ändern kann, muss ich wohl oder übel akzeptieren. Dennoch ist es mein insgeheimer Wunsch, dass das Thema noch mehr Aufmerksamkeit erfährt, und dass sich die Leute wirklich dafür einsetzen.

Auf was will ich hier eigentlich hinaus?
Vorerst nur mal meine Gedanken aufschreiben, sortieren.
Ich bin nicht mal ansatzweise dort wo ich hinwill. Aber wichtig ist es mir, mich mit dem Thema "Nachhaltig und ökologisch leben" auseinanderzusetzen, ihm nicht aus Bequemlichkeit oder Coolheit die Tür vor der Nase zuzumachen.
Und ja, ich bin eine kleine Weltverbesserin, aber deswegen noch lang keine Träumerin...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen