Sonntag, 6. März 2016

Bio, und so...

Ich wollt eigentlich viel mehr machen, eine viel größere Umstellung, auch mit der Hilfe des Blogs.
Fairer, biologischer, saisonaler, regionaler (...) kaufen, kochen, mich ernähren, ankleiden usw.

Tja, so einfach sind Gewohnheiten nicht zu ändern, mir geht's zumindest so.
Da is die regelmäßige Cola, die mich zum Arbeiten wachhalten muss, mit deren Verpackung ich nicht's besser mach. Oder das Studentenbörserl, das mich doch auch oft zu Sachen greifen lässt, die nicht bio sind, einfach weil sie billiger sind. Ach.

Aber ich denk, ich geh doch in die richtige Richtung. Sich bei jeden Einkauf bewusst werden, was man wählt, abwägen und drüber nachdenken, und sich immer mehr für die oben genannten Kriterien entscheiden, sind doch schon mal richtige Schritte.

So wie letztens, in der Drogerie. Gerade bei Pflegeprodukten greif ich zu fast nichts anderem mehr als Naturprodukten (und die Eigenmarken der Naturlinie bei den großen Drogeriemärkten sollen gar nicht mal so schlecht abschneiden, hab ich letztens gelesen). Da kommt mir fast nichts anderes mehr in die Tüte, geschweige denn auf die Haut. Denn wer will sich schon Plastikmist ins Gesicht schmieren? (Und tatsächlich, der ist in manchen Sachen wirklich drin!).

Denkt mal drüber nach.
Ich selbst möcht noch neue Sachen ausprobieren, noch natürlicher werden. Kokosöl zum Beispiel, oder Birkenzucker für die Zähne. Mit meiner Bambuszahnbürste bin ich schon megahappy.

Sollte ich nur noch bei der Ernährung mehr drauf achten. Vor allem wollte ich mich wirklich mal - aus Spaß, um zu sehen wie's mir geht - vegetarisch bzw. vegan ernähren.
Aber das kommt auch noch. Jetzt erstmal die anspruchsvoll Studienendzeit rumbringen, und dann widme ich mich meinen Projekten :)

Wie geht's euch dabei? Probiert ihr manchmal was Neues aus?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen