Donnerstag, 17. März 2016

Like & Dislike

 
Was ich zur Zeit mag:

- Chorsingen:
Weil's so schön ist, Freude macht, ablenkt von irgendwelchen Sorgen, weil Musik machen einfach super ist!

- Soundtracks hören beim Arbeiten/Lernen:
Besonders von "Becoming Jane" und "500 Days of Summer" - ich könnt sie immer wieder hören, sooo gute Lieder! Habt ihr noch irgendwelche Vorschläge?


Was ich zur Zeit nicht mag:

- Unnötige Leute in den Öffis:
Grundsätzlich immer, aber jetzt besonders - grantige Leute in Bus, Bim und Ubahn; Leute die den Eingang versperren bzw. gleich reinstürmen bevor man selbst überhaupt mal ausgestiegen ist usw. ... Liste beliebig zu erweitern :-D

- Der "Passierschein A38":
Ich hoff der sagt euch was (ich hoff ihr habt früher "Asterix und Obelix" geschaut!). Das Stichwort, wenn es um unnötige, ewig lange Email-Verkehre, Formulare und Sprechstundenbesuche geht, weil man das Studium zu Ende bringen will. Hurra, wer liebt das nicht?! :-P


Produktiverer Content is' grad nicht, weil stressig. Formatierung und Rechtschreibung auch nicht, da ich das eh in meiner Diplomarbeit bis zur Perfektion ausüben muss...


Was "liket" und "diskliket" ihr gerade so?

Sonntag, 6. März 2016

Penny Lane and Mersey River [Der etwas andere Liverpool and Manchester Guide]

Im Februar verbrachte ich eine Woche mit K. und J. in Großbritannien - in Liverpool, Bangor (Wales) und Manchester. Was ich euch hier erzähle ist eine Mischung aus Reisebericht und Reisetipps.

Liverpool, du hast mich angesteckt! Mit deinem Charme und deinem Beatlesfieber! Die gesamte Zeit die wir dort verbrachten, hatte ich Ohrwürmer im Kopf...
Entweder diesen oder diesen oder den hier. Oh ja, ich kann nichts dafür, gerade die Anfangsphase der Beatles ist für mich purer Rock'n'Roll, und auch der "Nowhere Boy" Film hat's mir angetan!

Aber zurück zu den Städten:
Geschlafen haben wir in den zwei größeren in den YHA Hostels, und die sind nur zum Empfehlen! Sauber, modern, mit Bar usw. - Hostels halt (Ohropax nicht vergessen, sowie Flipflops fürs Badezimmer), aber echt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Liverpool (und auch irgendwie Manchester, wobei wir uns kaum an den "Canals" aufhielten, bis auf die Tatsache, dass das Hostel in Manchester an einem lag), erinnert mich ja ein kleines bisschen an Hamburg. Sagen wir, das "englische Hamburg". Der Fluss, die Backsteine, der Dock, usw.
Letzterer hat's mir ja wirklich angetan - der Albert Dock in Liverpool mit Beatles Museum und den vielen Cafes, echt total nett <3

Wir haben - sowohl in Liverpool als auch in Manchester dann - ein "Zeitrafer" Cafe entdeckt. Dort zahlt man pro Minute. Ja, wirklich! 8 Pence, um genau zu sein. Wurde dann von uns auch ausprobiert, am Albert Dock. Mit Selbstbedienung, und, leider, das was das Manko für mich, gekauftem und viel zu süßem Kuchen. Also irgendwie witzig, die Idee, und total lieb eingerichtet, aber da bevorzuge ich bessere Cafes...
In ein Take-Away Cafe zog es mich ja ständig, ich komm nicht drum rum: Pret a manger! Hm, so lecker, die Sandwiches, die Kuchen und die süßen Speisen... Ich könnt jeden Tag dort reingehn.

Ansonsten war's für mich so wunderbar wieder bei Tesco, Marks and Spencer oder Sainsbury's zu stöbern, Englisch zu sprechen, die Leute zu beobachten, usw.

In Liverpool gingen wir auch am Abend aus, ins Cavern Quater, wo überall Livemusik spielte.
Untertags sind außerdem noch sehenswert: die zwei großen Kathedralen, die katholische und anglikanische (letztere zählt zu den größten Kathedralen der Welt), das chinesische Viertel und die vielen Vintageläden in der Stadt.

Manchester hat sicher auch viel zu bieten, leider machte uns der Regen ein bisschen einen Strich durch die Rechnung, und wir waren auch schon etwas müde von der gesamten Reise. Doch auch für schlechtes Wetter gibt es genug Programm: die John Rylands Bibliothek mit dem Papyrus 52 (einem griechischen Originalfragment des Johannesevangeliums), das Museum of Science of Industry (gratis Eintritt und riesengroß!) und das Stadtzentrum mit Cafes, Bibliotheken, usw.

Beide Städte haben mich überzeugt, ich komm auf jeden Fall zurück - hoffentlich früher als später... ;-)

Bio, und so...

Ich wollt eigentlich viel mehr machen, eine viel größere Umstellung, auch mit der Hilfe des Blogs.
Fairer, biologischer, saisonaler, regionaler (...) kaufen, kochen, mich ernähren, ankleiden usw.

Tja, so einfach sind Gewohnheiten nicht zu ändern, mir geht's zumindest so.
Da is die regelmäßige Cola, die mich zum Arbeiten wachhalten muss, mit deren Verpackung ich nicht's besser mach. Oder das Studentenbörserl, das mich doch auch oft zu Sachen greifen lässt, die nicht bio sind, einfach weil sie billiger sind. Ach.

Aber ich denk, ich geh doch in die richtige Richtung. Sich bei jeden Einkauf bewusst werden, was man wählt, abwägen und drüber nachdenken, und sich immer mehr für die oben genannten Kriterien entscheiden, sind doch schon mal richtige Schritte.

So wie letztens, in der Drogerie. Gerade bei Pflegeprodukten greif ich zu fast nichts anderem mehr als Naturprodukten (und die Eigenmarken der Naturlinie bei den großen Drogeriemärkten sollen gar nicht mal so schlecht abschneiden, hab ich letztens gelesen). Da kommt mir fast nichts anderes mehr in die Tüte, geschweige denn auf die Haut. Denn wer will sich schon Plastikmist ins Gesicht schmieren? (Und tatsächlich, der ist in manchen Sachen wirklich drin!).

Denkt mal drüber nach.
Ich selbst möcht noch neue Sachen ausprobieren, noch natürlicher werden. Kokosöl zum Beispiel, oder Birkenzucker für die Zähne. Mit meiner Bambuszahnbürste bin ich schon megahappy.

Sollte ich nur noch bei der Ernährung mehr drauf achten. Vor allem wollte ich mich wirklich mal - aus Spaß, um zu sehen wie's mir geht - vegetarisch bzw. vegan ernähren.
Aber das kommt auch noch. Jetzt erstmal die anspruchsvoll Studienendzeit rumbringen, und dann widme ich mich meinen Projekten :)

Wie geht's euch dabei? Probiert ihr manchmal was Neues aus?