Dienstag, 1. September 2015

Gemeinsam gehen / #menschseininösterreich

Anschließend an meine zwei vorigen Posts, die eher hoffnungslos wirkten, möchte ich von gestern berichten.
Gestern Abend fanden nämlich in Wien und Linz Demos statt, unter dem Motto „Mensch sein in Österreich“.

Und der Andrang war – in Wien zumindest – ein Wahnsinn (für Linz kann ich nicht sprechen, finds aber großartig, dass dort auch eine statt fand)!
Es wird ja darüber diskutiert – wie über alles eigentlich im Netz, ob man weiße Kleidung tragen sollte bei der Demo, usw., was ich persönlich mittlerweile etwas anstrengend finde, wenn alles bis ins kleinste Detail zerfressen wird, weil man ja dies oder jenes anders auffassen kann – wie viele Menschen es wirklich waren in Wien.
Die Medien sprechen von 20 000, Teilnehmer sagen es waren weitaus mehr, wenn nicht sogar doppelt so viele.

Ich weiß es nicht, ich war mitten drin, und das Gefühl war unbeschreiblich!
Ich bin ja nicht so der große Fan von riesigen Menschenmassen, und manchmal war mir ein bisschen mulmig zumute, aber die Demo ist sowas von friedlich verlaufen, es war so eine positive Stimmung, teilweise wurde mehrmals „Refugees are welcome here“ gerufen, teilweise gingen die Menschen ruhig dahin.

Und dann wurde die geplante Route sogar bis zum Parlament ausgeweitet!
Oh, ich wünsch mir so sehr, dass das ein Zeichen gesetzt hat – so viele Menschen, die für Menschlichkeit plädieren, das MUSS einfach gegen die vielen Hasspostings im anonymen Internet wirken...

Zeitgleich und auch danach wurde am Westbahnhof den ankommenden Flüchtlingen geholfen, unzählige Freiwillige engagierten sich. Danke!

Es tut gut, etwas Hoffnung zu spüren und gemeinsam Zeichen zu setzen <3 wir dürfen nur nicht aufhören damit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen